Um mein bildhauerisches Werk  zu verstehen -
   über die Empfindung reiner Freude ob der ästhetischen Schönheit dieser Arbeiten hinaus,
   ist es hilfreich, in den Entstehungsprozess meines Schaffens einzutauchen,
   der lange vor der handanlegenden, formenden Arbeit im Atelier beginnt:
       waches, suchendes Schauen
       Erspüren und Finden eines potentiellen Materials, das ich als Kunstwerks-Rohling bezeichne
       Sammeln und Hereinnehmen in den Fundus
       Vergessen - bis zum Impuls an einem rufenden Stück zu arbeiten
       Erspüren dessen, was werden will, was im Rohling schon angelegt ist
       dieses intuitive Mitgehen während des gesamten Gestaltungsprozesses aufrechterhalten.
   Holz, Metall und Acrylglas sind die Hauptmaterialien, die in meiner künstlerischen Arbeit zum Einsatz kommen -
                                                                   doch ebenso Blattgold, Blattsilber und Metallfundstücke.
                                                                   Wenn der handwerklich-schöpferische Arbeitsprozess abgeschlossen ist,
                                                                   folgt ein weiterer wesentlicher Schritt in meiner intuitiven Arbeitsweise:
                                                                   die Wahrnehmung des fertigen Werkes nach dem Hereinholen aus dem Atelier in die privaten Räume.
                                                                   Diesen Augenblick nenne ich das "Erkennen" des neuen Werkes.
                                                                   Erst dann kann es in die Welt hinaus.
                                                                   Bei diesen ersten Erkennungs-Begegnungen geschieht es gelegentlich,
                                                                   dass eine neue Ausdrucksform hinzukommt: verdichtete Gedanken,
                                                                   die ich festhalte und den Werken als Begleittexte/Gedichte beigebe.
                                                                   Die Ergebnisse meines künstlerischen Schaffens sind sichtbar gewordene,
                                                                   geistige Auseinandersetzungen mit Sinnfragen.
                                                                   Durch meine künstlerischen Werke kann der Betrachter das Geistige hinter der Materie erahnen.
                                                                   Meine skulpturalen Arbeiten sind Metaphern - sie können als Brücken dienen
                                                                   zwischen der dichten, materiellen, buchstäblichen Welt und der unsichtbaren geistigen.
                                                                   Wobei nach Robert Bly "die geistige Welt, die Welt der nicht auf praktische Zwecke bezogenen Intelligenz ist."
                                                                   Lebens-Sinnfragen stelle ich an mich selbst
                                                                   und mit meinen Arbeiten an die schauenden Menschen -
                                                                   und lade sie damit zu einer eigenen, inneren Kommunikation ein.
                                                                   Die symbolische Sprache ist die universale Sprache der Seele und ihr eine Nahrung.
                                                                   Diese Symbolik als das über das rein Sichtbare Hinausweisende
                                                                   deute ich schon in vielen meiner Werktitel an:
                                                                   als Beispiel weist die Skulptur "gewunden - ungebunden"
                                                                   aus Holunderholz, mit ihrer goldenen Spitze auf die andere Seite
                                                                   und reizt zugleich mit ihrem nahezu alabasternen Äußeren eine haptische Sinneserfahrung.
                                                                   Der heute vorherrschenden horizontalen Denkungsart,
                                                                   die nur in die Breite geht und materielle Interessen verfolgt,
                                                                   stelle ich mit meinem Werk die Kraft der vertikalen Sprache entgegen,
                                                                   die es ermöglicht in weite Höhen und in hohe Tiefen zu blicken.
                                                                   Dazu möchte meine Kunst ein Werkzeug sein.
                                                                   Meine vertikale, symbolisch-skulpturale Sprache ist klar und unverstellt.
                                                                   Wenn eine Übereinstimmung und Deckungsgleichheit zwischen innerem Wesen
                                                                   und äußerem Ausdruck gegeben ist, wird ein Mensch, ein Kunstwerk oder eine Sache wahr und schön.
                                                                   Schönheit ist sozusagen das Außenantlitz der Wahrheit.
                                                                   In diesem Sinn ist mein Ringen im künstlerischen Schaffen zu verstehen.
                                                               

                                                                   nach oben