"Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener verehrt und das Geschenk vergessen hat."       Albert Einstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sprache meiner Bilder

Wie in den Träumen spricht die Seele beim intuitiven Malen in Symbolen, Bildern, Farben. Somit ist die Bildersprache die Sprache des Lebens und des Unbewussten, aus dem wir leben.

Metaphern für die Bewegungen der Seele können z.B. sein: Farben, Silber, Gold, Dunkelheit, Nacht, Erde, Wurzeln, Luft, Wind, das Wehende, die Schwingen,
der Mond, die Sonne, das Licht, das Feuer, der Kessel. Sie erzählen uns Geschichten, die mit uns zu tun haben und sich in unserem Inneren abspielen - Geschichten von der Suche nach unserer Identität und dem Sinn des Lebens - spannende Geschichten, - Geschichten, die wir oft nicht sofort verstehen, und deren Sinn sich uns erst mit der Zeit erschließt.

Die Deutung ist individuell. Die Nacht und die Dunkelheit kann für den unbekannten, auch bedrohlichen Bereich stehen, aber auch für Geborgenheit, Stille, Ruhe.
Das Feuer kann sowohl Begeisterung als auch Aggression bedeuten. Erde und Wurzeln können festhalten und blockieren oder guten Halt geben. Die Luft, der Wind und das Wehende können Symbole für den freien Geist sein sowie auch für mangelnde Erdverbundenheit.

Jede Farbe hat ihre eigene Qualität, die wir erspüren können. Die Farbe wirkt, auch ohne dass wir die Wirkung in Worte fassen können. So wie es mit vielem ist, was uns anrührt - einen Duft, einen Klang, einen Geschmack können wir auch nicht wirklich beschreiben.

Es kann viel geschehen, wenn Menschen einfach mit Kunstwerken leben, die sie innerlich berühren, und ihnen täglich begegnen in ihren Räumen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.